Dodo, born in 1907 in Berlin as Dörte Clara Wolff, enjoyed a care-free upbringing in a wealthy Jewish milieu. Even as a young woman, she possessed an allure over those around her and a nature that was uncompromising and intensely emotional.Dodo received her formal education at the prestigious Schule Reimann and went on to become a successful costume and fashion illustrator. She reached the peak of her artistic career in the years 1927 to 1929, when she created a string of caricaturally drawn, brightly coloured gouaches for the Berlin-based satirical weekly ‘Ulk’. These pictures depicted the mondaine life of the modern urban socialite, as well as the increasing alienation of the sexes. With sharp contours, oscillating between Art Déco and the New Objectivity, Dodo managed to capture the essence of the cosmopolitan lifestyle of the late twenties with which she was so intimately familiar.

The first retrospective in the Art Library Berlin features around 120 of her works from all periods of her life: mondaine fashion illustration, illustrations for ‘Ulk’, her ‘pictures of the unconscious’ (created in Zurich in 1933 while undergoing psychoanalysis), illustrations for Jewish magazines and works created in exile in London. A wonderful exhibition worth visiting!

(Text and Images: Art Library Berlin)

***

Dodo, 1907 in Berlin als Dörte Clara Wolff geboren, sorgenfrei in großbürgerlichen jüdischen Verhältnissen aufgewachsen, entwickelte schon als junge Frau eine attraktive Anziehungskraft und verfügte über ein kompromissloses Wesen mit intensiven Emotionen.Nach ihrer Ausbildung zur erfolgreichen Kostümzeichnerin und Modegrafikerin an der renommierten Schule Reimann war sie zwischen 1927 und 1929 auf ihrem künstlerischen Höhepunkt: Gouachen in leuchtender Farbigkeit, die für das Berliner Unterhaltungsblatt Ulk entstanden, schildern in karikaturhafter Überzeichnung das mondäne Leben des modernen Großstädters ebenso wie die zunehmende Entfremdung der Geschlechter. Mit scharfen Linienkonturen – zwischen Art Déco und Neuer Sachlichkeit changierend – verstand es Dodo, den ihr selbst geläufigen kosmopolitischen Lebensstil der späten Zwanziger Jahre treffend und entlarvend zu fixieren.Die erste Werkschau in der Kunstbibliothek Berlin umfasst rund 120 Arbeiten aus allen Lebensphasen: mondäne Modegrafik, Illustrationen für Ulk, die so genannten “unbewussten” Bilder ihrer privaten Turbulenzen während einer 1933 in Zürich durchlebten Psychoanalyse, Illustrationen für jüdische Zeitschriften sowie Arbeiten aus dem Londoner Exil. Eine wunderbare Ausstellung, die den Besuch lohnt!

(Text und Bilder: Kunstbibliothek Berlin)

Advertisements